Intensivförderkurse

Intensivförderkurse richten sich an Kinder und Jugendliche (0 – 18 Jahre). Erwachsene können in Oberösterreich durch die Umsetzung des Chancengleichheitsgesetzes im Rahmen von Intensivförderwochen betreut werden, wenn schon vor Erreichung des 18. Lebensjahres Intensivkurse bewilligt wurden. In Niederösterreich gibt es für Erwachsene die Möglichkeit, drei Intensivförderwochen pro Jahr für das Ambulatorium Zwettl sowie die Tageseinrichtung Zwettl beim Sozialversicherungsträger und dem Land NÖ zu beantragen

Betreut werden Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Diagnosen wie cerebrale Beeinträchtigungen, cerebrale Missbildungssyndrome, Rückenmarksläsionen unterschiedlicher Genese, Schädel-Hirntraumata, schwere psychomotorische Retardierungen, schwere Stoffwechselstörungen oder mit unterschiedlichsten Syndromen sowie zur Nachbehandlung von orthopädischen und neurochirurgischen Operationen. Sie richten sich auch an Kinder und Jugendliche, die für die nächsten Entwicklungsschritte intensive Therapie benötigen

In 2 bis 3 zusammenhängenden Wochen (Montag bis Freitag) werden vier bis fünf Personen mit ähnlicher Problematik mit und ohne Übernachtungsmöglichkeit gemeinsam betreut.

Ein multidisziplinäres Team aus PhysiotherapeutInnen, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, KonduktorInnen und PädagogInnen gestalten den Tagesablauf aus Einzelförderung und Gruppenangeboten.

Finanzierung: Die Kosten für maximal zwölf Wochen pro Jahr übernimmt – nach einem entsprechenden Ansuchen – die Sozialabteilung der Landesregierung NÖ bzw. OÖ. Eltern müssen einen Kostenbeitrag leisten.

Bei Interesse wenden Sie sich an eines der folgenden Förder-/Therapiezentren:
Förderzentrum Gmünd (NÖ), Förderzentrum Grainbrunn (NÖ), Förderzentrum St. Leonhard/Forst (NÖ), Förderzentrum Linz (OÖ), Förderzentrum Waldhausen (OÖ), Therapiezentrum Pramet (OÖ)













© Gestaltung der barrierefreien Website: www.webbegleitung.at